Willkommen
Aktuell
Rückeroth heute
Freiw. Feuerwehr
Aktuell
Archiv 2016
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Fahrzeug
Mannschaft
Einsätze
Bildergalerie
Traktorfreunde
Statistik
Lage
Geschichte
Flurnamen
Literatur
Bauplätze
Vereine
Bilder
Waldbegang
Wirtschaft
Bürgermeister
Gemeinderat
Gästebuch
Links
Impressum

 

 

 

 

Scheune im Zentrum in Rückeroth völlig ausgebrannt

In Rückeroth bei Selters ist am Mittwochmittag eine Scheune im Ortszentrum ausgebrannt. Durch den beherzten Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus zwar weitgehend verhindert werden. Den Sachschaden beziffert die Kriminalpolizei in Montabaur aber dennoch auf mehrere 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

 

 

Der Brand ist nach Angaben der Polizei durch Schweißarbeiten an einem älteren Auto in der Scheune entstanden. Gegen 12.20 Uhr wurde die Rettungsleitstelle alarmiert. 54 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Selters, Herschbach, Goddert und Rückeroth kämpften gegen die Flammen. Auch der DRK-Ortsverein Herschbach war mit sechs Leuten vor Ort.

Es ist der zweite Brand in Rückeroth innerhalb kurzer Zeit. Im Februar hatte dort ein Vater sein Haus angezündet, nachdem er zuvor seine Familie ermordet hatte. Er selbst kam bei dem Feuer ums Leben. Die Brandruine steht nicht weit von dem aktuellen Unglücksort entfernt.

Quelle: Rhein-Zeitung                                                                                     

 

weitere Bilder finden Sie hier

 

 


 

Wohnhausvollbrand am 18.02.2011

Rückeroth/Westerwald - Drama in Rückeroth im Westerwald: Ein Familie mit zwei Kindern ist am Freitagmorgen ausgelöscht worden.

 

 

Nachdem Rettungskräfte in dem ausgebrannten Haus zunächst einen leblosen Körper entdeckten, wurden bald darauf die Leichen des 53-jährigen Vaters, der 44-jährigen Mutter, der Tochter (13) und des Sohnes (10) gefunden.

Der Brand war am Freitag gegen 7.26 Uhr von mehreren Autofahrern gemeldet worden; die L 306 führt direkt an der qualmenden Unglücksstelle vorbei. Drei Pferde auf dem Gelände haben den Brand unbeschadet überstanden. Brandstiftung wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen; über Hintergründe des Unglücks kann noch nichts Konkretes berichtet werden.

In dem seit zehn Jahren unverputzten Haus neben einer großen Reitanlage lebten zwei Erwachsene und die beiden Kinder, ein Junge und ein Mädchen, 10 und 13 Jahre alt. Zunächst hoffte man noch, dass sich alle vier auf ihren Arbeitsstellen oder in der Schule befinden. Allerdings ergaben  Nachfragen dort keine Spur von ihnen.

Quelle: Rhein-Zeitung                                                                               

 

weitere Bilder finden Sie hier

 

 


 

Wie entsteht ein Kaminbrand ?

Wenn ein Kamin in Flammen gerät, dann ist fast immer unsachgemäßes Feuern die Ursache. Wenn man seinen Kamin mit Holz befeuert, könnte dies zu feucht sein. In sehr vielen Fällen wird der Kamin auch zum Verbrennen von Hausmüll oder behandeltem Holz missbraucht, was dann zu unerwünschten Ablagerungen im Kamin führt. Der Fachmann nennt diese Ablagerungen Glanz- oder Pechruß. Wenn sich nun zum einen zu viele dieser Ruße abgelagert haben, und eine bestimmte Zündtemperatur erreicht ist kann sich der Kamin durchaus selbst entzünden. Die Auswirkungen eines solchen Kaminbrandes sind unabsehbar. So kommt es häufig zu Funkenflug aus dem Schornstein. Manchmal schlagen sogar Flammen aus dem Schornstein die dann auf das Dach übergreifen können. Auch im Gebäude stellen sich in etwa durch Risse im Schornstein große Gefahren dar.

Wie können Sie sich vor einem Kaminbrand schützen :

  • Verbrennen Sie nur abgelagertes Brennholz, Briketts oder Pressholzblöcke. Optimal heizen lässt sich mit Buche, Eiche oder Birke nach einer Lagerung von etwa zwei Jahren. Holz das mit Farben, Lacken, Leim und ähnlichem behandelt ist darf nicht in den Ofen.

  • Sorgen Sie für eine sachgemäße Luftzufuhr! Genügend Sauerstoff ist wichtig, daher dürfen Sie die Luftzufuhr nicht zu früh drosseln oder gar schließen.

  • Andere Gegenstände wie zum beispiel Hausmüll oder ähnliches dürfen niemals in Ihrem Ofen verbrannt werden !

  • Achten Sie darauf das Ihr Kamin regelmäßig von einem Schornsteinfeger gereinigt und gekehrt wird.

Was tun bei einem Kaminbrand ?

  • Verständigen Sie sofort die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 !

  • Kontrollieren Sie alle Räume, durch welche der brennende Kamin verläuft, auf Rauch und Hitze.

  • Einen Kaminbrand niemals mit Wasser löschen ! Ein Kaminbrand darf nie mit Wasser gelöscht werden, da sich im Inneren sofort Wasserdampf bildet, der durch den schlagartigen Druckanstieg den Schornstein schwer beschädigen, möglicherweise auch explodieren lassen kann.

  • Kontrollieren Sie, ob an Nachbargebäuden oder der Umgebung ihres Gebäudes auf Grund von Funkenflug Glutnester entstanden sind.

  • Begehen Sie nach dem Ende des Kaminbrandes stündlich alle betroffenen Räume, um eventuell Rauch- oder Hitzeentwicklungen festzustellen. Verständigen Sie gegebenenfalls erneut die Feuerwehr.

    Quelle: www.feuerwehr-puderbach.de